Die Impfung ist sicher!

Die Impfung ist sicher!

Fast ein Jahr ist es her, dass ich in einer einwöchigen Recherche verschiedene Quellen – fast ausschließlich aus den Leitmedien – zusammengetragen habe, um aufzuzeigen, wie die Maßnahmen, die uns schützen sollen, verheerende Schäden rund um den ganzen Globus anrichten. Ein Jahr und einige Gesetzesänderungen später stehen wir schlechter da als je zuvor. Seit 20 Monaten tobt die Pandemie, wenn wir unseren Medien glauben schenken, die längst von der vierten Panikwelle erfasst wurden. 20 Monate in denen die Grundrechte einiger Bürger – sprichwörtlich – mit Füßen getreten wurden. 20 Monate, in denen Lauterbach und Co. in Dauerschleife ihre Warnungen durch den Äther schicken.

Die „eine Wissenschaft“ ist längst zur Religion erhoben worden, die keinen anderen Gott neben sich duldet und auch keinen Diskurs. Einzig die Ausprägung, ja die Schärfe der angeordneten Maßnahmen ist bisweilen diskussionswürdig. Ob vielleicht ein Funke Wahrheit oder gar mehr in den Äußerungen der Abweichler enthalten sein könnte, ist längst keine Frage mehr. Lediglich wie heftig der Shitstorm ausfällt und wie lange er andauert, ob er in einer generellen Brandmarkung des Ketzers endet oder ob dieser dann reumütig in den Schoß der „Familie“ zurückkehrt, ist variabel.

Wer das nicht glaubt, darf gerne einmal Richard David Precht und Jan-Josef Liefers als Beispiele begutachten.

Ersterer fiel letztes Jahr vor allem durch die Forderung auf, man müsse als Bürger gehorchen und bekräftigte diese Aussage mit seinem Buch „Von der Pflicht“. Vor einigen Wochen jedoch äußerte er, dass Kinder nicht geimpft werden müssten und wurde sofort nach rechts verortet. (1)

Jan-Josef Liefers hingegen, fiel in Ungnade, als er sich an der Kampagne „#allesdichtmachen“ beteiligte und wurde später geläutert durch den Besuch auf einer Intensivstation. (2) Das mediale Echo war so gewaltig, dass ich wenig verwundert gewesen wäre, wenn die Schlagzeile gelautet hätte: „Der verlorene Sohn ist heimgekehrt.“

Offensichtlich ist die fast schon hypnotisierende Wirkung, die Lauterbach, Wieler und Drosten auf die Bevölkerung ausüben, stark abgeflaut und so benötigt das Team prominente Unterstützung, für die unsere Leitmedien gerne das Sprachrohr sind. Keine Propaganda und kein Taschenspielertrick ist zu billig, keine Lüge zu dreist, um den Menschen die Segnungen der Impfung zu verkaufen. Die Hauptsache ist doch, dass wir andere schützen, indem wir uns impfen lassen und zwar alle.

Falls jemand die Dreistigkeit besitzen sollte, ein Attest zu erhalten, dass ihm eine Impfunfähigkeit bescheinigt, dann wird es ihm sicher bald genauso ergehen wie denjenigen, die ein Maskenattest erhalten haben. Dabei dürfen die Ärzte, die solche Atteste ausstellen, sich vermutlich auch auf behördliche Aufmerksamkeit einstellen.

Obwohl längst bekannt ist, dass die Impfung keine sterile Immunität herstellt, bemüht man immer wieder das Argument, andere sollen geschützt werden. Zum ersten Mal in der Geschichte der Medizin wird die Unwirksamkeit einer Behandlung, denen angelastet, die keine Behandlung erhalten haben. Die Debatte wird dabei nicht rational geführt, sondern wie häufig in den letzten Jahren emotional, weitestgehend ohne Berücksichtigung der Fakten. Immer noch wird behauptet die Wirksamkeit der Impfung liege bei 90 %. Dabei beruhen diese Daten nur auf Herstellerangaben aus den eigenen Studien. Sie berücksichtigen außerdem nicht die abnehmende Effizienz für die neueren Varianten. (3)

Wer wissen möchte, wie diese Effektivität berechnet wird, kann dies in einem kurzen Video des RKI erfahren. (4) Hier wird deutlich wie leicht es ist, die Ergebnisse zu manipulieren, denn theoretisch müssten alle Probanden auch dem Virus ausgesetzt gewesen sein, um die Wirksamkeit zu bestätigen, was bei den etwa 40.000 Teilnehmern der Studie keineswegs gegeben war. Nicht umsonst dauert die klinische Hauptstudie weiter an. Eine weiterer strittiger Punkt ist die Dauer der Wirksamkeit. „Booster“ ist in diesem Zusammenhang das neue Zauberwort, doch so genau festlegen möchte sich niemand, wann dieser notwendig wird.

Kursierten anfangs Gerüchte, die Impfung würde lange anhalten, so wurde die Wirksamkeit schnell auf ein Jahr begrenzt und nun darf man sich alle sechs Monate in die Freiheit zurück impfen. Wie gut das funktioniert sehen wir in Bayern und Sachsen, wo teilweise wieder komplette Lockdowns verhängt werden. (5) Damit die Geimpften hier nicht ganz leer ausgehen, kommt für die Ungeimpften mancherorts noch eine nächtliche Ausgangssperre hinzu gepaart mit restriktiven Kontaktbeschränkungen.

Um die Diskrepanz zwischen dem diesjährigen Infektionsgeschehen und dem aus dem letzten Jahr zu verschleiern, in dem es noch keine Impfung gab, muss man die Aufmerksamkeit langsam von den Inzidenzen auf ein anderes Ziel lenken – die Ungeimpften. Doch damit alleine lässt sich nicht erklären, wieso am 20. November 2020, nur 8.928 neue positiv Getestete gelistet wurden und es genau ein Jahr später mehr als siebenmal so viele sind, nämlich 63.924. (6) Die Schuld auf die Ungeimpften abwälzen zu wollen, funktioniert zwar gut, ist aber nur ein billiger Trick. So titelte der Focus bereits am 03. November 2021:

Jeder 3. Erkrankte mit Impfung: Wie gefährlich ist Corona für Geimpfte? (7)

Doch dabei wird es wohl kaum bleiben und die Waagschale neigt sich langsam deutlich zugunsten der Geimpften. Diese sind jetzt nicht nur sauer, weil die vollmundigen Versprechungen von Freiheit ungefähr so viel wert waren, wie alle anderen zuvor in den letzten 20 Monaten, sondern sie müssen sich obendrein gleich den dritten Schuss abholen. Aber, wo ist das Problem? Es ist ja nur ein kleiner Piks. Es waren ja auch nur zwei Wochen. Es ist ja auch nur ein Stück Stoff – immer noch. Es sollen ja nur die Risikopatienten geschützt werden. Und es dauert ja auch nur so lange bis jeder ein Impfangebot erhalten hat. Usw.

Offenbar sickert nun bei den Verantwortlichen zumindest der kleine Logikpatzer bezüglich des Inzidenzvergleichs durch und man besinnt sich auf das, was eigentlich schon im Sommer angekündigt wurde, die Hospitalisierungsinzidenz. Ein Hoch auf die Wissenschaft. Endlich ein aussagekräftiger Wert, könnte man meinen.

Wer jetzt auf eine Abkehr von der Willkür hofft, der wird sich beim neusten Coup der Panikprofessoren verwundert die Augen reiben. Ja, die pandemische Lage wird auslaufen. Das zumindest hat der Bundestag beschlossen. Gleichzeitig hat man allerdings ein neues Rundum-sorglos-Paket geschnürt, nur eben nicht für die Bürger. Dieses Paket sieht die niedrigste Maßnahmenstufe bei einer Hospitalisierungsinzidenz von 3 vor. Das bedeutet, wenn 3 von 100.000 Einwohnern sich mit einem positiven Corona-Test auf den Intensivstationen wiederfinden, dann wird die erste Warnstufe ausgelöst. Das entspricht etwa 2.500 belegten Betten auf deutschen Intensivstationen oder 11,3 % (Stand: 20. November 2021, 21986 Betten).

Da zur Zeit 3.546 oder 16,1 % der Intesivbetten mit Corona-Patienten belegt sind, ist diese Stufe auch gleich in Kraft getreten, sodass die Länder schon jetzt die teils drakonischen Maßnahmen, vor allem für Ungeimpfte, verhängen können.(8) Im Neusprech nennt man das „Motivation“. Früher gab es dafür Bezeichnungen wie „unter Druck setzen“, „Erpressung“, manchmal auch „Nötigung“ oder im besten Fall „mit fragwürdigen Anreizen locken“. Vielleicht brauchen wir einfach ein Ministerium für schöne Sprache. Das löst sicher sehr viele unserer zeitgenössischen Probleme – im Wortverdrehen.

Allerdings wollen wir ja nicht philosophieren, sondern uns den Kriminellen Subjekten dieser Tage widmen, den ungeimpften Volksschädlingen. Deshalb darf Krankenhaus- und Pflegepersonal jetzt auch zwangsgeimpft werden. Es ist sowieso gänzlich unverständlich, wieso immer noch so viele Menschen aus dieser Berufsgruppe zögern, immerhin sehen die doch, was überall los ist. Ganz genau so sieht es nämlich leider aus. Viele Angehörige in dieser Berufsgruppe haben sich dem Druck gebeugt und die Impfung über sich ergehen lassen, aber viele wollen genau das vermeiden.

Die über 4.000 abgebauten Intensivbetten kommen ja nicht von ungefähr. Bereits im Verlauf der Pandemie haben viel Pflegekräfte dem Beruf den Rücken gekehrt und so können die Betten nicht länger betrieben werden, weil es an Fachkräften mangelt. Anstelle sich der Missstände in den Krankenhäusern und insbesondere den prekären Arbeitsbedingungen anzunehmen, hat sich die Politik auf die Pharmalobby verlassen und kräftig dort investiert. Die Fehlentwicklung der letzten Jahre wurde also fortgesetzt, obwohl man doch aus der Privatisierung verschiedener Krankenhäuser hätte lernen können, dass Gewinnoptimierung im Gesundheitssektor nichts zu suchen hat. Jetzt werden sich vielleicht weitere Pflegekräfte neu orientieren und die Situation wird sich erst recht zuspitzen – ein wirklich kluger Schachzug also.

Was bei all der Impfhysterie völlig vergessen wird, ist das der Europarat im Januar die Resolution 2361 verabschiedet hat, die den Titel, „Covid-19 vaccines: ethical, legal and practical considerations“, trägt. Dort heißt es in Punkt 7.3.1:

with respect to ensuring a high vaccine uptake:

ensure that citizens are informed that the vaccination is not mandatory and that no one is under political, social or other pressure to be vaccinated if they do not wish to do so; (9)

Ganz klar steht dort, das niemand zur Impfung gegen Covid-19 gezwungen werden darf und das weder politischer, noch sozialer oder anderer Druck auf Menschen ausgeübt werden soll, die ohne Impfung leben möchten. Das hält aber weder Politiker, noch Leitmedien davon ab eine allgemeine Impfpflicht ins Gespräch zu bringen und dadurch zu forcieren. Die Umfragen zu diesem Thema sind in der vergangen Woche quasi auf allen Plattformen zu finden gewesen. Zu meinem Entsetzen gibt es dafür auch noch Zuspruch.

Die Propaganda des Wahrheitsministeriums läuft quasi auf allen Kanälen. In einer unermüdlichen Litanei betet man uns vor: „Die Impfung ist sicher.“

Das war unsere Rente auch einmal – in den 90ern. Heute sorgen wir selbst vor, vorausgesetzt, wir können es uns leisten.

Schon im Februar wusste der SWR, dass späte Nebenwirkungen der Impfungen nicht zu erwarten sind. (10) Das ZDF lässt seine Propaganda gerne auf YouTube über den Kanal „maiLab“ verbreiten, hat aber natürlich auch andere Experten zur Hand, wenn es Bedarf gibt. (11) Und ja, es gibt eine große Datenbasis, aber wer diese Datenbasis in Augenschein nimmt, der kommt keineswegs zu dem Schluss, dass eine schwere Nebenwirkung etwa so wahrscheinlich ist, wie von einem Blitz getroffen zu werden, wie die „Expertin“ im Video verkündet.

Wer möchte, kann sich gerne die Sicherheitsberichte der EMA ansehen. (12) Schon ein erster Überblick zeigt, das es rund 750.000 Nebenwirkungen bei 574 Mio. verimpften Dosen gibt. Das entspricht einer durchschnittlichen Inzidenz von 130 je 100.000 Einwohner, alles Menschen die mehr oder weniger schwere Symptome aufweisen oder lebenslange Behinderungen. Für einige tausend Menschen war die Impfung sogar tödlich. Und das sind nur die Daten des europäischen Wirtschaftsraumes. Wenn wir noch etwas tiefer graben, finden wir bei EudraVigilance sogar noch mehr Nebenwirkungen, nämlich über 1,1 Mio. insgesamt. Das entspricht sogar einer Inzidenz von 200. Dabei reden wir hier nur von offiziellen Zahlen.

Wie man uns gerne suggeriert, treten die Nebenwirkungen ja angeblich zeitnah auf. Wenn also jemand „plötzlich und unerwartet“ verstirbt, dann fällt er häufig aus der Statistik. Kein Wunder also, dass dieser traurige Hashtag auf Twitter trendet – #ploetzlichundunerwartet. Im Gegensatz zu den Verstorbenen mit einem positiven Test, liegt der Altersmedian leider nicht jenseits der 80. Tatsächlich handelt es sich häufig auch um junge Menschen, die noch dazu sportlich sind oder es vielmehr waren.

Geradezu zynisch erscheint mir der jetzt gern gebrauchte Verweis auf die Vorerkrankungen der mit Impfung verstorbenen Personen. Für ähnliche Aussagen wurden Maßnahmenkritiker im letzten Jahr noch verbal gesteinigt.

Aber all das spielt natürlich keine Rolle. „Vorwärts immer, rückwärts nimmer“, lautet die Devise – egal was es kostet und so schreckt man auch vor den Impfungen an Kindern nicht zurück, obwohl die Impfung gerade für diese Gruppe ein erhöhtes Risiko von Herzerkrankungen bedeutet. (14) Das Risiko für einen tödlichen Covid-19-Verlauf hingegen, geht gegen null. So weist Statista insgesamt 35 Todesfälle durch Covid-19 in den Altersgruppen von 0-19 Jahren aus (Stand: 18. November 2021). Trotzdem möchte man jetzt nicht nur die 12-17jährigen, sondern sogar die 6-11jährigen Kinder impfen und viele Eltern freuen sich sogar noch darauf, weil eine Aufklärung im Grunde nicht stattfindet. Nebenwirkungen werden in den Leitmedien nur selten thematisiert und heruntergespielt.

Stattdessen bemüht man immer noch das seit 20 Monaten kolportierte Narrativ von der Solidarität, obwohl wir ja inzwischen geklärt haben, dass die Impfung gar keine sterile Immunität herstellen kann. Wie bereits gezeigt, schützt sie auch nicht davor auf der Intensivstation zu landen oder an Covid-19 zu sterben. Tatsächlich muss auch die Frage gestellt werden, ob sie das Infektionsgeschehen nicht anheizt. In Irland, wo 90 % der Bevölkerung geimpft sind, wurde gerade ein weiterer Lockdown verhängt und alle Clubs und Restaurants mussten erneut schließen. (16)

Das hält unsere Regierung nicht davon ab, den gleichen Weg einzuschlagen und stattdessen den Ungeimpften das Leben so schwer wie möglich zu machen. So gilt demnächst die 3G-Regel am Arbeitsplatz und im ÖPNV und zwar in verschärfter Form, da der Test tagesaktuell sein muss. Man kommuniziert auch ganz offen das Ziel dieses neuen Gesundheitsfaschismus – die Impfquote zu erhöhen. Gesundheit ist also nur Nebensache. Wenn der Druck im Kessel steigt, werden sicher einige, entweder aus finanziellen oder aus zeitlichen Gründen nachgeben, denn wie diese Regeln praktisch umgesetzt werden sollen, bleibt jedem selbst überlassen.

Viele finden das in Ordnung und warten geradezu sehnsüchtig auf die allgemeine Impflicht. Diesen Menschen würde ich gerne von einem Meme erzählen, das ich heute gesehen habe. Aus rechtlichen Gründen poste ich es hier nicht. Auf dem Bild sind Lucy und Linus von den Peanuts abgebildet.

Linus sagt zu Lucy, „Der Papst hat gesagt, sich impfen zu lassen, sei ein Akt der Liebe.“

Lucy entgegnet darauf, „Das mag sein, aber einen aufgezwungenen Akt der Liebe, nennt man Vergewaltigung.“

Wie auch immer, Hauptsache die Impfung ist sicher, unabhängig von der Datenlage.

Photo by Daniel Schludi on Unsplash

Quellen:

  1. https://twitter.com/jutta_ditfurth/status/1454879319927496707?ref_src=twsrc%5Etfw
  2. https://www.spiegel.de/politik/deutschland/corona-jan-josef-liefers-schockiert-nach-besuch-auf-intensivstation-a-c72b35d3-3ffd-4775-80f2-18afa0184980
  3. http://www.healthdata.org/covid/covid-19-vaccine-efficacy-summary
  4. https://www.youtube.com/watch?v=Ak5Kox0pSmg
  5. https://www.youtube.com/watch?v=HZ-QBBpnkHw
  6. https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4
  7. https://www.focus.de/gesundheit/news/rki-daten-zeigen-impfdurchbrueche-haeufen-sich-wie-gefaehrlich-ist-covid-fuer-geimpfte-tatsaechlich_id_24349247.html
  8. https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/laendertabelle
  9. https://pace.coe.int/en/files/29004/html
  10. https://www.youtube.com/watch?v=Z9CHJf0rHXw
  11. https://www.youtube.com/watch?v=AXSp0qGh2R0
  12. https://www.ema.europa.eu/en/human-regulatory/overview/public-health-threats/coronavirus-disease-covid-19/treatments-vaccines/vaccines-covid-19/safety-covid-19-vaccines
  13. https://www.adrreports.eu/en/search_subst.html#
  14. https://www.welt.de/wissenschaft/plus234326368/Myokarditis-Risiko-Zweifel-an-Stiko-Impfempfehlung-fuer-Kinder.html
  15. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1104173/umfrage/todesfaelle-aufgrund-des-coronavirus-in-deutschland-nach-geschlecht/
  16. https://www.rnd.de/politik/irland-corona-regeln-verschaerft-restaurants-und-clubs-sollen-um-mitternacht-schliessen-TTMVXD65CRKO66EAKHDT5GDJVA.html
  17. https://www.youtube.com/watch?v=6qHtcM4ldw0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.